Playlist

Plunder

Kontakt


powered by FreeFind

2002

Fr, 05.01.

Exkursion ins Filmmuseum:

NACHTS, WENN DRACULA ERWACHT

Und wieder dampfts im Foyer :) Diesmal ist es die "Kinski"-Reihe im Filmmuseum, die uns einen schönen "Jesus !"-Franco-Müllhaufen beschert !


Do, 10.01.

Exkursion ins Filmmuseum:

MARTIN

Wieder die "Blut"-Reihe! Ziemliche Depro-Angelegenheit vom guten alten Romero...


Fr, 11.01.

Exkursion ins Royal:

PISTOL OPERA

aktuelles spätwerk von unserem hero Suzuki "Tokyo Drifter" Seijun ! den kannten wir schon, als die anderen besucher der gehypten vorstellung im rahmen des "internationalen frankfurter filmfests" noch sesamstrasse guckten... die projektion ist atemberaubend: wegen falscher optik fehlen entweder die untertitel (erste 20 minuten) oder die köpfe (rest der zeit). allerhand, aber auch irgendwie trashnite-style... am ende vergisst der jr noch sein handy im saal, wahrscheinlich sind zwei trashnite-veranstaltungen in einer woche auch für veteranen zuviel...


Do, 17.01.

Exkursion ins Filmmuseum:

THE WICKER MAN

"Blut"-Reihe ohne Blut! Aber wir lieben den Streifen ja wegen seiner schräg-verhaltenenen Trippigkeit und wer hätte gedacht, dass wir den je in gross sehen dürfen... jr und fn grübeln, ob wir damals den directors cut gesehen haben (diesmal wars die normale engl. verleihversion), oder ob wir die neurotisch versexualisierten szenen mit einer (nicht antastbaren weil katholischen) verlobten halluzinieren, an die wir uns zu erinnern glauben (bzw. die jr fn plastisch schildert bzw. einredet)...


Do, 24.01.

Exkursion ins Filmmuseum:

QUEEN OF BLOOD

leider fällt der angekündigte Vampire Circus aus - der ersatzstreifen ist ein mieses kleines US-b- filmchen, dessen farben so ruiniert sind, dass die eigentlich ritzeratzegrüne alienvampyrette unbgefähr genauso magentaschwummrig daherkommt wie der rest... naja, hauptsache bunt :) die trickaufnahmen sind super, aber die stammen von den russen! corman hat den rest drumherumgedreht, aber eine rakete mit rotem stern auf dem leitwerk drin vergessen...


Do, 28.02.

TEARS OF THE BLACK TIGER (Bestand gs)
FIREFLASH - DER TAG NACH DEM ENDE (Bestand fn)

zum ersten mal bei hr. bogdanov zuhause - und gleich ein voller erfolg. TEARS ist ein thai-western, der aussieht wie eine 50er-jahre technicolor-schnulze, komplett mit angeklebten menjou-bärtchen und gemalten sonnenuntergängen ! wir sind platt (in jeder hinsicht). FIREFLASH drückt endlich mal wieder das italo-endzeitknöpfchen...bumm.


Fr, 15.03.

Exkursion ins Filmmuseum:

VAMPIRE CIRCUS

Mal wieder ein Ausflug mit zahlreichen Seelen. Bild der ganzen Bande hier ! (fette 200kB - thanx to rs)

Ein wunderschöner alter Hammer-Horror-Streifen, der vor allem die Sehnsucht weckt, es möge irgendwo ein winziges, verstaubtes Kino mit zerschlissenen Polstern und mürbem Vorhang geben, der sich ausschliesslich für altehrwürdige Technicolor-Wunderwerklein hebt...


Do, 21.03.

PFUI TEUFEL, DADDY IST EIN KANNIBALE (Bestand fn)

Danger! Erst um 20:45 kommen die ersten (und einzigen) 2 Gäste (rm und gk) - fn hat trotzdem schon mal angefangen zu gucken, da die berüchtigt-eiserne "halbneun" Regel einzuhalten war. Trotzdem eine Abweichung von der Tradition: nur ein Film wg. Übermüdung... Der hats aber in sich: trotz albernem deutschen Verleihtitel ein ziemlich düsteres kleines Teilchen... tja Babes, ihr habts verpasst!


Do, 04.04.

EVIL ED (Bestand fn)
HALT'S MAUL, BOSS (Bestand jr)

Erfreulich viele Teilnehmer drängten sich auf jr's Perserteppich, allseitig bedroht von schwankenden Türmen aus Videotapes, Platten, Elektronik, Elektronikschrott und dicken Rauchschwaden. Erfreulich die von gs eingeführte Neuerung des 5-Liter Popcorneimers! Der schwedische Splatterstreifen gab erst gegen Ende richtig Gas - zwischendurch machte das berüchtigte Phänomen der Zeitdehnung den Anwesenden zu schaffen ("...was der läuft erst 32 Minuten...wow")

Vorher und zwischendurch wurde mal "LSD freakout 2001" gesichtet, 60er Super8-Hippie-Footage quasi komplett aus freundlichen Farben und tanzenden Miezen bestehend, die alle so arm waren, das sich weder T-Shirts noch BHs leisten konnten. Oder wars damals so warm??

"They call me Bruce ?" (O-Titel !) weckte Erinnerungen an alte dirty-lowdown-Ramschtisch-Trashnites! Was kann übler sein als von Amis nachgeäffter HK-Humor mit Italiener-Witzen?? Dazu miese Fights UND deutsche Dummsynchro - puuhhhhhhhhhh! Am Ende waren aber wie eigentlich immer alle glücklich und schwankten bestens bedient nach Hause :)


Do, 25.04.

DAS WIEGENLIED VOM TOTSCHLAG (Bestand fn)
SPACE INVADERS (Bestand fn)

Ein Abend beim guten George samt Backwaren-Catering... Mal wieder der Fluch der Demokratie bzw. der Überflussgesellschaft: es galt, aus zahlreichen Alternativen zu wählen. Episches Abwägen führte schliesslich zum WIEGENLIED, das noch niemand kannte - die von fn vielfach beschworenen Vorschusslorbeeren verloren sich allerdings in der Einöde der mühsam vorankriechenden Handlung. Die "kompromisslose Härte" und "Illusionslosigkeit" liess denn doch auf sich warten. Die Zwischenzeit wurde genutzt für Spekulationen, wer denn als Vietkong, Hippie oder Kapitalist warum was tut... Der Showdown kam dann doch recht hart, aber eine Stunde zu spät.

Recht bizarr gings im KILLER KLOWNS FROM OUTER SPACE (O-Titel) zu, zu dem die einhellige Meinung war: was für ein Mist, aber wo soll man sowas sonst zeigen, wenn nicht in der trashnite.


Mi, 29.05.

BAY OF BLOOD (Bestand fn)
ZOMBIE 3 (Bestand fn)

Eine kleine, aber exklusive Runde kam in den Genuss der ungeschnittenen Fassung des Mario-Bava-Klassikers, der eigentlich zu recht als Vorläufer von FREITAG, DEM 13. gilt. Nicht nur der See als Kulisse war verdächtig, sondern auch die exakte Kopie des Mordes, bei dem ein kopulierendes Paar in eine Art Schaschlik-Spiess verwandelt wird... Dass dann auch noch das wichtigste Datum im Film ein 13. war, wurde von gb scharfsinnig erkannt. jr analysierte die Ami-Kopie kurz und bündig so, dass einfach der ganze (für Amis zu) komplizierte Plot um Intrigen, ökologische Fragen und gegenseitiges Meucheln weggelassen wurde, um das Killen hirnloser Jugendlicher von 10 auf 90 Minuten auszudehnen, deren Anzahl von 4 auf 10 zu erhöhen und dafür nur einen Täter zu brauchen. Tja! Trotz diverser Überrschungsmomente, kranker Ideen und toller Farben war pvk von seiner Ansicht, einen "totalen Scheissfilm" zu sehen, nicht abzubringen...

Danach kam man auf Italo-Höhepunkte der letzten Jahre zu sprechen, und damit war die Entscheidung für einen Streifen von Bruno "HÖLLE DER LEBENDEN TOTEN" Mattei klar. Aus fn's neuer Zombie-Box schwankte ZOMBIE 3 hervor und erschreckte die Anwesenden mit seiner Dreistigkeit. Der erkrankte Fulci hinterliess dem Bruno damals einen filmischen Trümmerhaufen zur Fertigstellung - aber günstigerweise auch seine altbewährte Effektcrew. Immerhin konnte man bei diesem zusammengeschusterten Machwerk regelmässig mit Ausrufen von Filmtiteln brillieren, um die jeweilige Vorlage für die gerade zu sehende Szene zu nennen. Unter regelmässigem "DAWN OF THE DEAD", "RETURN OF THE LIVING DEAD", "HÖLLE", "CRAZIES" usw. ging ein vollwertiger Trash-Abend zu ende...

PS. die junge Dame, welche nebenan einschlummerte, meinte, irgendwann hätte Sie die Todesschreie der Zerfleischten nicht mehr gehört, dafür aber umso lauter das Knirschen und Krachen der verdrückten Chipsmengen...


Do, 18.07.

DEADBEAT AT DAWN (Bestand fn)
DER GOLDENE TEMPEL DER AMAZONEN (Bestand fn)

Nach einer unmässigen Pause aufgrund diverser Gründe kam endlich eine neue Runde.

Auf dem Teppich unseres frisch gebackenen Dipl.-Des. jr fragten wir uns, welche Folgen der umfassende inoffizielle Ausbildungsteil (z.B. trashnite) auf seinen weiteren Werdegang hat...

Eine muntere Runde erfreute sich zunächst an DEADBEAT, dem Erstling von Jim van Bebber (Drehbuch, Regie, Hauptrolle...), der durch erfrischenden Gewaltgehalt und nihilistische Düsterkeit überzeugte. Allerdings fand irgendjemand, dass der im Klappentext gezogene Vergleich zu COMBAT SHOCK fehl ging, da hier die humoristischen Elemente überwögen (hey, wer kennt noch ein Wort mit 2 Umlauten?). Trotzdem, "grandioser Film", um mal eine gängige Lieblingsformulierung von pvk zu verwenden.

DER GOLDENE TEMPEL kam mal wieder aus der alleruntersten Schublade und hatte so wenig mit DEADBEAT zu tun, dass Erinnerungen an sorglos-irrsinnige Trashnite-Kombinationen aus HfG-Zeiten aufkamen. Ein übles Machwerk, in dem Jess Frank alias Jesus Franco seine schmierigen Finger drinhatte. Klassische Elemente purer Trashkultur konnten erspäht werden: hopsende Amazonen-Titten, Stock-Urwald, eine wilde, unberührte Landschaft die verdächtig nach Safaripark aussah (samt Autos am Horizont), echte Negerstämme als Statisten mit Plaka-Farben bemalten Schildern und wackelnden Pappspeeren, Dummer-Dicker-Mann-Humor, ein Negerdorf aus 3 windschiefen Schilfhütten (einfach auf die Wiese gestellt, so dass innen Gras wächst), eine Missionersstation die verdächtig nach Chalet im Schwarzwald aussah, samt Tannen drumherum, Flashbacks für die einfach der 2. Take einer Szene genommen wurde usw..... kurz, genial. Die Langatmigkeit der Angelegenheit wurde durch Kurzatmigkeit aufgrund drohender Raucherlungen ausgeglichen.


Do, 01.08.

BLACK TIGHT KILLERS (Bestand fn)
MAD WARRIOR (Bestand fn)

Ein sehr gut besuchter Abend bei fn - mit dem Reiz, aber auch Problem der Basisdemokratie: so einiges stand zur Auswahl, und für die Länge eines Tütendrehs wurde abgewägt und so z.b. CALIGULA auf das geplante herbstliche Trashcamp (!) verschoben.

Die Wahl fiel zunächst auf einen japanischen PopArt-Thriller von 66, der mit knalligen Farben, künstlichen Sets, schwarz gewandeten Ninja-GoGo-Girls und schicken Sportwagen voll überzeugte (na, zumindest einige der Anwesenden...). Nie gesehende Tricks wie die "Ninja Bubble Gum Bullet", der "Vanishing Ball" und der nicht ganz jugendfreie "Octopus Pot" (mit dem ein Ninja Girl den Helden festnagelte) erweiterten das bisher bekannte Martial-Arts-Spektrum. Dramatisch und kurzzeitig nachdenklich stimmend der hohe BodyCount bei den Ninja-Miezen ("she was a nice girl"). Die Handlung konnte nur rudimentär nachvollzogen werden, aber daran hat man sich ja mittlerweile gewöhnt. Ausserdem war jd leider nicht anwesend, der mitunter durch erstaunlichen Handlungsüberblick auch bei den übelsten Streifen verblüfft. Ein seltenes Talent!

Nach einer kleinen Rauchpause und weiterem Abwägen tauchte schliesslich Chirico de Santiagos MAD WARRIOR auf der Mattscheibe auf - ein grandioses Machwerk, das sich in der langen Reihe gezeigter Endzeitfilme locker einen vorderen Platz sichern konnte. Erstaunlich das 2-minütige Standbild eines "Atompilzes" am Anfang, wo man einfach KEINE deutschen Titel einkopierte (kreative Kostensenkung); toll die komplett aus silbriger Folie bestehende Architektur; sagenhaft die Kolonie der friedfertigen "Guten" auf einem Campingplatz (samt Fusswegen und Blumenrabatten); griffig das Konzept, EIN EINZIGES Fahrzeug im gesamten Film zu verwenden (ein verkapptes Trike? eine asiatische Motorrikscha?) und damit jeden rumfahren zu lassen, ob gut ob böse; faszinierend das Wiedersehen mit dem initialen "Atompilz", als irgendetwas in die Luft geht. Da der Rest aus sinnlosen Gladiatorenkämpfen, schäbigen Forschungslabors, bei Vollmond zu blutgierigen Pizzagesichtern mutierenden Oberschurken und sexgierigen Rebellinen bestand, war eigentlich alles klar. Blieb nur eine Frage offen: wo in dreiteufelsnamen ist das Ganze gedreht? Einige Indizien zeigen Richtung Phillipinen - wer weiss genaues?


Do, 15.08.

HARDBOILED (Bestand jr)
METROPOLIS 2000 (Bestand fn)

Den Bericht muss jr schreiben, denn er hat die Jugend im Hause von gb mit Klassikern gefüttert!


Mi, 28.08.

ANDY WARHOL'S FRANKENSTEIN (Bestand fn)
SHAOLIN SOCCER (Bestand aw)

Wir konnten wieder eine trashkulturelle Bildungslücke schliessen mit der raren uncut-Fassung von Frankenstein. Ein nettes kleines Filmchen voller Mord, Totschlag, Inzest, Nekrophilie, sonstigen Schmuddelleien und fanatischem Rassenwahn, der in seiner serbischen Ausprägung den Film von 73 eigentlich 93 mal wieder richtig aktuell gemacht hätte. Naja, auch die Trashnite kann mal hinterherhinken...

Leider gabs nur die "flache" 2-D Fassung zu sehen, aber die Anwesenden setzten - wie immer im Dienste cineastischer Forschung - unter Einsatz bewährter Hilfsmittel alles daran, die räumliche Wirkung des Streifens voll nachzuempfinden.

Eigentlich toll, das Warhol seinen Namen für einen solchen Schlonz hergab. Man stelle sich nur vor, es hätte auch sowas wie "Joseph Beuys' Caligula" gegeben... Schade eigentlich dass nicht.

Die Besprechung des zweiten Films kommt verdienstvollerweise von aw:

"Der Streifen SHAOLIN SOCCER wurde mir freundlicherweise von einem netten Nachbarn geliehen, der einen guten Draht zum Asiatiaschen Kontinent hat, leider so gut das es nur kantonesisch mit englischen Untertitlen gab. Naja, Handlung ist wie folgt: ein Shaolin Mönch versucht in der Neuzeit die Lehren von Shaolin Kungfu zu vermitteln, und trifft auf einen gescheiterten Fussballspieler, der früher als "golden Leg" bekannt war, aber von einen fiesen, fiesen Mitspieler durch ein massives Foul verstümmelt wurde. Der Fiesling ist nun Trainer des "Evil Teams" (kein Witz, das heisst echt so). Auf jeden Fall schafft der Shaolin Möch den pennerten Trainer zu einer Zusammenarbeit zu überreden und ebenfalls seine langsam absinkenden Mitmönche. Der Rest ist dann wie gehabt, Training, erstes Spiel, Krise, nicht mehr Krise, Aufstieg und Endgegener (natürlich das mit Drogen aus Amerika gedopte "Evil Team"). Natürlich, nicht zu vergessen, die rührende Lovestory mit der Ex-Mönchin, die die klassische Aschenputtel-Metamorphose durchmacht und zum Schluss mit ihrer Jin-Jan-Technik (oder Aikido, aber wer weiss das schon) und dem "Iron Leg" Stil das "Evil Team" vernichtet und das Halbe Stadion gleich mit.

Sehr süss ist die Handhabung der Specialeffects digitaler Machart, die schon wieder eine neue Ära der Mülligkeit einläuten könnten. Trotzdem kein richtiger Trashfilm, ich gebs ja zu. Vielleicht Posttrash, oder Neotrash, ach egal, Spitzenstreifen auf jeden Fall."


Mi, 26.09.

TODESGRÜSSE AUS MOSKAU (Bestand fn)
BODY MELT (Bestand fn)

Auch wenn man glaubt, schon so ziemlich alles gesehen zu haben, gibts doch immer noch was zu entdecken. Diesmal konnte ein furioser Agentenreisser entstaubt werden, der seinerzeit auch unter dem verlockend ergänzten Titel NATASCHA - TODESGRÜSSE AUS MOSKAU die (Bahnhofs)kinos unsicher machte. Wenn sich dann herausstellte, dass "Natascha" rund 150 Kilo zzgl. Perücke wog, den zweifelhaften Charme einer abgehalfterten Valutamätresse hatte und eigentlich ein Transverstit war, gabs kein Geld zurück. Ein in wirklich jeder Hinsicht aus den Fugen geratenes Machwerk, dessen Handlung rund um eine geplante Entführung Breschenews (oder gings doch nur um Gold?) widerzugeben sich mein gemartertes Hirn weigert. Offenbar in den 70ern in der BRD runtergekurbelt, jedoch nachsynchronisiert und mit einigen amerikanischen Looser-Akteuren garniert, wird dieser FIlm wohl nie eine DVD-Hülle von innen sehen. Umso erfreulicher, das wir die Erfahrung machen konnten!

BODY MELT hingegen bewegte sich auf recht sicherem (und damit langweiligem) Semi-Amateur-Splatter-Boden. Die Handlung um Menschenversuche mittels heimlich getunter Vitaminpräperate war wohl nur da, weil man halt eine braucht. Einer dieser Filme, die allein von der engagierten Makeup-Truppe lebt, die sich hier wohl ihr Ticket von Australien nach Hollywood erglibbern wollte. Die Masken und Latexeffekte waren allerdings so liebevoll, dass man es nicht übers Herz brachte, den Jungs zu sagen, dass es drüben a) keine harten Horrorfilme mehr gibt, b) alles sowieso nur noch am Computer gemacht wird.


Do, 16.10.

DEAD PRESIDENTS (Bestand fn)
LORD OF ILLUSIONS (Bestand fn)

Ein Abend, bei dem so viele Teilnehmer erkältet waren, dass sogar das Rauchen aufgeschoben wurde, bis es gar nicht mehr ging (also als jr verspätet hinzukam). Die Anfangs kleine Kerntruppe konnte lernen, wie es schwarzen Boys in den sechziger jahren erging, die "mal was anderes machen" und "gerne mal verreisen" wollten: in Vietnam zu Schaschlik verarbeitet werden oder selbst killen (oder beides). Ziemlich pathetisch-zeigefingrige Angelegenheit, letztlich aber doch messagelos (die Welt ist schlecht und Uncle Sam ein M*********r), wenn auch recht hart und düster.

Die umgekehrte TET-Umfrage (auf dem Weg ins Sendehaus befindliche Zuschauerinnen werden angerufen und nach dem folgenden Programm gefragt) entschied klar für LORD OF ILLUSIONS, der von jr mit unerschütterlicher Gewissheit als typisch britisch-homoerotischer Unsinn eingestuft wurde. Wie auch immer, unterhaltsam und gnadenlos lang - zwei mal Überlänge plus Pausen und warten auf Nachzügler - um 1:30 war schluss. Rekord?


Do, 18.11.

PSYCHO 2 (Bestand fn)
KAMPF UM DIE 5. GALAXIE (Bestand jr)

Eigentlich erstaunlich, dass ausser dem Besitzer keiner der anwesenden den 2. Teil des Ur-Schlitzers kannte - umso angenehmer die Überraschung angesichts dieser wirklich nett gemachten (Trash)Perle. Anthony Perkins in Bestform, ein paar unerwartet blutige Gemeinheiten, bekiffte Teenies auf dem Weg in die Hölle, Mütter an allen Ecken - voilà!
Fazit: "Der erste Teil stinkt dagegen voll ab."

Ganz im Sinne alter Zeiten wurde eine verwegene Kombination mit der 5. GALAXIE gefahren. Weniger Mütter, dafür jede Menge Überväter des Italienischen Trashkinos: Regie der sicheren Hand möglicherweise Luigi "Brut des Schreckens" Cozzi unter Pseudonym, liebevollste Effekte von Anthony M. Dawson aka Antonio Margheriti und schwupp - ein ganzer Reigen ausgeleierter Italo-Mimen findet sich im Weltraum wieder. Hier sind sie konfrontiert mit verdächtig bekannt ausssehenden Sets und herumschwirrenden Modellen, die den Designern von StarWars sicher eine Magenkolik verschafft haben. Dass Italien nach diesem visuellen Raubzug nicht zum Schurkenstaat erklärt und ausradiert wurde, kann einzig daran gelegen haben, dass 1979 noch Jimmy "Friedensnobelpreis" Carter President war...

Die Handlung lassen wir an dieser Stelle in einem schwarzen Loch verschwinden - trotzdem (oder gerade deshalb): grooosses Kino!


>> 2003